Recent Post

Dienstag, 25. April 2017


Nach dem letzten Post, einem leichten Low-Carb-Gericht, kommt nun das genaue Gegenteil.

Nudeln, Gorgonzola, Erbsen, gekochter Schinken, Sahne und Butter.

Diesen Nudelauflauf habe ich im jungen Teenageralter in Münchner in einem italienischen Restaurant gegessen.  Bestellt habe ich, ohne dass ich wusste, dass es sich bei Gorgonzola um einen Schimmelkäse handelt.
Der Kellner brachte den Teller und......ich wollte es nicht essen.
Aber wie Eltern nun mal so sind, musste ich zumindest ein wenig probieren.
Was soll ich sagen? Einfach nur lecker! Es hat uns eine gute Stunde gebraucht, um das Rezept dem Koch abzuluchsen.
Seit dem gehört es zu den Gerichten, die immer mal wieder auf unserem Tisch stehen.




Für 4 - 6 Portionen: 1 Packung Bandnudeln
                                 2 große Tassen tiefgekühlte Erbsen
                                 250 g gekochten Schinken, gewürfelt
                                 200 g Gorgonzola....auch gerne etwas mehr
                                 250 ml Sahne
                                 Butterflöckchen

Ofen auf 175° Grad Umluft vorheizen.

Die Bandnudeln nach Packungsanleitung kochen und abgießen.
Eine Auflaufform leicht ausbuttern. Die Hälfte der Nudeln hineingeben.
Darauf kommen jetzt die Schinkenwürfel und die Erbsen.
Mit dem Rest der Nudeln belegen. Gorgonzola und Butterflöckchen auf den Nudeln verteilen.
Die Sahne darüber gießen.

Den Auflauf für  etwa 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben.


0

Freitag, 21. April 2017



Auch dieses leckere Low-Carb-Rezept gelingt schnell und ohne Probleme. Unter der cremigen Spinathaube bleibt das Hähnchenbrustfilet zart und saftig.



Für 4 Personen: 4 Hähnchenbrustfilets
                          500 g frischer Blattspinat
                          2 El Frischkäse
                          3 El Sahne oder Creme Fraiche
                          1 mittelgroße Zwiebel, klein gewürfelt
                          1 Knoblauchzehe, gehackt
                          Olivenöl
                          Salz, Pfeffer
                         1 Messerspitze Chilipulver - je nach Geschmack
                         geriebenen Käse


                          Den Ofen auf 180° Grad vorheizen.

Eine feuerfeste Form mit etwas Olivenöl auspinseln. Die Hähnchenbrüste einschneiden, salzen und pfeffern und für etwa 10 Minuten im Ofen vorgaren.

In der Zwischenzeit Zwiebeln und Knoblauch in wenig Olivenöl anschwitzen.
Den gewaschenen und leicht trocken getupften Spinat zufügen. Nach einigen Minuten ist der Spinat weich und zusammengefallen. Ab und zu umrühren.
Sahne und Creme Fraiche einrühren und mit Salz,  Pfeffer und Chili würzen.


Den Spinat auf dem Fleisch verteilen.




Geriebenen Käse darüber streuen und für weitere 15 bis 20 Minuten im Ofen golden garen.



0

Dienstag, 11. April 2017


 Gegrillte Lammkeule gespickt mit Knoblauch, Ingwer und Rosmarin. Durch indirektes, langsames Grillen wird das Fleisch schön zart und saftig.
Auf jeden Fall muss man mit einem Grillthermometer arbeiten.


Unsere Lammkeule hatte ein Gewicht von gut 3 kg.
Knoblauch und Ingwer schälen. Rosmarinzweige waschen und teilen.

Mit einem spitzen Messer kleine Schlitze (30 -40) in das Fleisch schneiden und jeweils mit einem der Gewürze spicken.
Salzen und pfeffern.

Den Grill für indirektes G
rillen auf 100 Grad heizen.
Die Lammkeule auf den Grillrost legen und das Grillthermometer nahe den Knochens in das Fleisch stechen.
Bei einer Temperatur von 64° Grad ist das Fleisch gar und noch zart rosa. (2-2,5 Stunden)

Die Keule vom Grill nehmen und mit Alufolie abgedeckt einige Minuten ruhen lassen.

Dazu gab es leckeren Rohkostsalat, Rosmarinkartoffeln, Kräuterquark und frisches Brot.
0

Montag, 10. April 2017



Blaubeeren schmecken lecker und sind sooo gesund. Also Grund genug ein weiteres Blaubeer-Rezept auf meinem Blog zu veröffentlichen. 




Für dieses Dessert kann man sowohl frische als auch tiefgekühlte Beeren nutzen.
Wer es lieber etwas süßer mag als in dem Rezept beschrieben, erhöht einfach die Menge des Sirups.


Für 4 Portionen: 300 g  Beeren
                           1-2 El Kokosblüten- oder Agavensirup
                           1 Limette
                           1 Messerspitze Vanille
                           1 Messerspitze Kardamom
                           600 g griechischer Joghurt
                           1 El Kokosblüten- oder Agavensirup

Nimmt man tiefgekühlte Beeren, lässt man sie auftauen und fängt den Saft dabei auf.

Die Limette heiß abwaschen und die Schale abreiben. Limettenabrieb zur Seite stellen.
Saft auspressen und mit den Blaubeeren, dem Kokosblütensirup, Vanille und Kardamom fein pürieren.
Die Heidelbeermasse gleichmäßig auf vier Gläser verteilen.
Joghurt mit dem Limettenabrieb und dem Sirup glatt rühren und in die Gläser geben.

Mit dem Stil eines langen Löffels die Heidelbeermasse langsam von der Mitte her rühren bis sich ein Farbverlauf bzw. Strudel gebildet haben.

Bis zum Servieren kühl stellen.
                         
 

Das Blaubeer-Joghurt-Dessert serviere ich im Sommer auch gerne am Nachmittag statt einem Stück kuchen.


2

Samstag, 8. April 2017


Gestern habe ich dafür gesorgt, dass wir etwas Kuchen auf Vorrat im Haus haben.
Wenn man sauber arbeitet, kann dieser Eierlikörkuchen im Glas einige Monate aufbewahrt werden.
Ich weiß allerdings, dass meine Familie das nicht zulässt. Ich gebe den Kuchengläsern maximal zwei Wochen. Zumindest ist schon für Ostern gesorgt.



 Vorab werden die Gläser sterilisiert. 4 Weck-Gläser á 500 ml Inhalt spülen, in den kalten Ofen stellen und erst dann die Temperatur auf 120° Grad einstellen. Ist die Temperatur erreicht, die Gläser 20 Minuten im Ofen lassen.

Zutaten: 220 g zimmerwarme Butter
              170 g Zucker
              4 Eier Größe L
              1 Messerspitze Vanille
              200 g Mehl
              1 Tl Backpulver
              1 Prise Salz
              200 ml Eierlikör

Den Ofen auf 175° Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
Die Gläser leicht ausbuttern.

Butter, Zucker und Vanille weißschaumig rühren.
Die Eier in eine Schüssel geben und leicht verquirlen. Nach und nach gründlich unterrühren.
Mehl, Backpulver und Salz mischen und löffelweise unter die Eimasse geben.
Eierlikör portionsweise unterarbeiten.

Den Teig gleichmäßig auf die Gläser verteilen und ca. 30 Minuten backen. Stäbchenprobe !!!

Die Gläser aus dem Ofen nehmen und sofort mit Gummiring und Deckel verschließen.



0

Freitag, 7. April 2017


Eierlikörtorte gehört für mich zur Osterzeit.

Lockerer Teig mit gemahlenen Mandeln statt Mehl, eine sahnige Haube und einen guten Schuss Eierlikör.




 Eine Springform von 26 cm Durchmesser, leicht einfetten und Boden und Rand mit Backpapier auslegen.
Ofen auf 175° Grad Umluft vorheizen.

5 Eier Größe M
180 g Zucker
200 g gemahlene Mandeln
3 El Backkakao
1/2 Tl Backpulver
400 ml Schlagsahne
1 Messerspitze Vanille
etwa 150 ml Eierlikör
geraspelte Zartbitterschokolade
einige Mandelblättchen, leicht geröstet ohne Fett

Zucker und Eier dick-cremig aufschlagen.
Mandeln, Kakao und Backpulver mischen. Zur Eimasse geben und unterheben.
Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und 30 Minuten backen.
Stäbchenprobe!

Den Kuchen aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Die Sahne steif schlagen und auf den völlig abgekühlten Boden streichen.
1 Stunde kalt stellen.
Den Eierlikör großzügig auf  der Schlagsahne verteilen.

Mit gerösteten Mandelblättchen und Schokoraspeln verzieren.



2

Mittwoch, 5. April 2017

Dieses leckere Frühstück durfte ich in London genießen.
Royal Eggs - ein wirklicher Genuss. Von Kalorien sprechen wir jetzt mal nicht...


Da ich keine englischen Muffen hatte, habe ich zwei dicke Scheiben Weißbrot rund ausgestochen und leicht angeröstet.
Zutaten : 2 Eier
                 2 El Essig
                 2 Scheiben geräucherter Lachs
                 1/2 Avocado
                 gehackte Petersilie und Schnittlauch
Weißbrot
Butter

Für die Hollandaise: 125 g Butter
                                      3 Eigelb
                                      2 Tl Zitronensaft
                                      2 Tl Weißweinessig

Zitronensaft und Essig in eine Schüssel geben. Eigelbe mit einem Schneebesen unterrühren.
Die Masse über dem Wasserbad stellen und so lange schlagen,  bis sie dicklich wird.
Die Butter langsam unterschlagen. Die Sauce sollte schön samtig sein.
Zur Seite stellen und leicht warm halten.

Einen großen Topf mit Wasser und dem Essig füllen und zum kochen bringen.
Die Temperatur herunterschalten, sodass das Wasser noch leicht simmert.
Jetzt mit einem Löffel das Wasser so umrühren, dass ein Strudel entsteht. Ein Ei nach dem anderen vorsichtig in das Wasser gleiten lassen. Nach 4 Minuten mit einem Schöpflöffel herausnehmen.

Das Brot leicht buttern. Die Avocado in Scheiben schneiden und auf das Brot legen. Dann die Lachscheiben und die pochierten Eier darauf geben. Drüber etwas von der Hollandaise löffeln und gehackte Petersilie uns Schnittlauch darüber streuen.
0

Author

Gesamtzahl der Seitenaufrufe