Recent Post

Donnerstag, 21. September 2017





Kaiserschmarrn ist eines der Lieblingsgerichte unserer Familie und eine der bekanntesten Süßspeisen der österreichischen Küche.
Kaiserschmarrn kann man immer essen. Aber ich finde, dass er besonders gut in der kühleren Jahreszeit schmeckt.



Für 4 Portionen: 2 El Rosinen (es dürfen auch mehr sein...je nach Vorliebe)
                           3 cl brauner Rum oder schwarzer Tee
                           4 Eier Größe L
                           125 ml Milch
                           120 g Mehl
                           50 g Zucker
                           1 Prise Vanille
                           1 El saure Sahne
                           1 Prise Salz
                           Puderzucker
                           Butterschmalz oder auch Kokosnussöl

Die Rosinen für ca. 30 Minuten in Rum oder Tee einlegen.
Die Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.
Eigelbe und Milch verquirlen. anschließend Mehl, Zucker, Vanille und saure Sahne zufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den Eischnee vorsichtig unterheben.
Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
In einer ofenfesten Pfanne den Butterschmalz schmelzen lassen und den Teig hineingießen. Die Rosinen abtropfen lassen und auf dem Teig verteilen.
Den Teig auf mittlerer Temperatur so lange backen, bis die Unterseite leicht gebräunt ist.
Anschließend wird die Pfanne in den vorgeheizten Ofen geschoben und für 10 - 15 Minuten gebacken.
Mit 2 Holzlöffeln oder Pfannenwendern wird der Kaiserschmarren in Stücke geteilt und mit Puderzucker bestreut.


Dazu ein leckeres Apfelmus - natürlich selbst gemacht.
Dafür eine gute Menge Äpfel schälen, entkernen und in grobe Stücke schneiden.
Mit etwas Wasser und etwas Zitronensaft in einen Topf geben, brauner Zucker und eine Messerspitze Vanille darüber streuen.
Für ca. 15 Minuten köcheln lassen und dann mit dem Zauberstab pürieren. FERTIG!


0

Dienstag, 19. September 2017



Juli bis Oktober ist Brombeerzeit. Ich liebe die leckeren Beeren. Sie sind ideal zum Naschen und ein gutes Brot bestrichen mit frischem Brombeergelee ist, zumindest für mich, ein purer Genuss.
Gestern habe ich ein neues Rezept ausprobiert. Ein Brombeer-Rührkuchen mit Vin Santo und Buttermilch.


Eine 20 cm Springform einbuttern.

Zutaten: 200 g Brombeeren
               230 g zimmerwarme Butter
               70 ml Vin Santo (süßer Dessertwein)
               125 g Zucker
               1 kleine Prise Salz
               2 Eier
               1/2 Tl Backnatron
               1 Tl Backpulver
               80 ml Buttermilch

Die Brombeeren waschen, trocken tupfen und für 30 Minuten in Vin Santo einlegen.
Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Butter mit dem Zucker weißschaumig schlagen. Die Eier verquirlen und nach und nach zu der Butter-Eiermischung geben.
Mehl, Salz, Backsoda und Backpulver mischen, sieben und unterarbeiten.
Bei kleiner Geschwindigkeit die Buttermilch unterrühren.
Die Brombeeren aus dem Vin Santo nehmen und vorsichtig unter den Teig heben. Der Teig ist recht fest.
Die Form in den Ofen stellen und 40 - 45 Minuten backen.
Vollständig auskühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und mit einigen Brombeeren dekorieren.




0

Mittwoch, 13. September 2017


Der erste stürmische Tag des Herbstes. Ungemütlich, nass, windig...... Ich hoffe auf einen sonnigen Herbst.
Nachdem ich heute morgen aus dem Fenster geschaut habe, war klar: heute gibt es Suppe.
Ofengeröstete Kürbissuppe. Lecker!
Durch das Rösten bekommt das Kürbisfleisch ein besonderes Aroma.
Das Schälen des harten Kürbis fällt weg.


Für 4 Portionen: 1 Butternut-Kürbis
                           2 Zwiebel
                           Olivenöl
                           Salz, Pfeffer, Chili
                           750 - 1000 ml Hühnerbrühe
                           100 ml Sahne
                           Kürbiskerne

Ofen auf 220 Grad Umluft vorheizen.
Den Kürbis der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen.
Die Schnittflächen mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.
Kürbishälften und 2 ungeschälte Zwiebeln auf ein Backblech legen.


                           Das Rösten dauert 50-60 Minuten.



Das Kürbisfleisch mit einem Löffel aus der Schale schaben, die Zwiebeln pellen und beides zusammen mit ca. 400 ml Hühnerbrühe im Mixer fein pürieren.
Die Masse in einen Topf umfüllen, Sahne zufügen und so viel Brühe angießen bis  zur gewünschten Konsistenz. Erhitzen.
Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.
Kürbiskerne ohne Fett anrösten.


Zum Servieren etwas angeschlagene Sahne und die Kürbiskerne auf die Suppe geben. Dazu schmeckt angeröstetes Bauernbrot besonders gut.
0

Montag, 28. August 2017



Es ist Zwetschgenzeit. Die Ernte zieht sich noch bis Ende September hin.  Genug Zeit also, um mal neue Rezepte zu probieren.



Für den Mürbeteig: 100 g Zucker
                                200 g kalte Butter
                                300 g Mehl
                                1 Ei
                                1 Prise Salz

Aus den Zutaten einen glatten Teig kneten und für 30 - 60 Minuten kühlen.

Für die Füllung:  750 ml Milch
                            2 Päckchen Vanillepuddingpulver
                            120 g Zucker
                            150 g Mohn
                            500 g Zwetschgen

Während der Teig kühlt, kann die Füllung zubereitet werden.
Milch in einen Topf füllen und alle übrigen Zutaten hineinrühren, bis sich Zucker und Puddingpulver aufgelöst haben.
Unter Rühren aufkochen, von der Hitze ziehen und einige Minuten quellen lassen.
Die Masse muss nun abkühlen.

Anschließend den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.
Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

500 g Zwetschgen waschen, entkernen und vierteln.

2/3 des Teiges für den Boden ausrollen und in die Form legen. Aus dem Rest den Rand formen und mit dem Boden verbinden.
Die Mohn-Pudding-Masse in die Form füllen.
Die Zwetschgen darauf verteilen.



Für die Streusel: 80 g Zucker
                           100 g Butter
                           180 g gemahlene Mandeln

Zucker, Mehl und Mandeln mit den Händen zu Streuseln verkneten und gleichmäßig auf den Zwetschgen verteilen.
Kuchen 45-50 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.
Sollten die Streusel zu dunkel werden, einfach mit etwas Alufolie abdecken.

Vor dem Anschneiden sollte der Kuchen gut durchgekühlt werden.
0

Mittwoch, 23. August 2017



Bald beginnt der Herbst. Die Blätter der Bäume färben sich bunt und in den Weinbergen herrscht reger Betrieb. Die Weinlese beginnt. Schon kurze Zeit später gibt es den leckeren Federweißer beim Winzer zu kaufen.
Klassisch zum Federweißen gehört in vielen Regionen der Zwiebelkuchen.
Es muss aber nicht immer Federweißer sein. Ein gutes Glas Wein oder Traubensaft tut es auch.
Na ja, Bier geht auch......


Für den Teig

                      250 g Mehl
                      150 g weiche Butter in Stücken
                      1 Tl Salz
                      1 Ei
                      1 Prise Zucker
                      1-2 El kaltes Wasser

Aus den Zutaten einen glatten Teig kneten. Zu einer Kugel formen und für eine Stunde kühlen.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten.




Für die Füllung:

 1200 g Zwiebeln
                           200 g Speck (ich nehme gerne eine Mischung aus magerem und durchwachsenen)
                           400 g saure Sahne
                           6 Eier Größe M
                           Salz, Pfeffer
                           1 Tl gemahlener Kümmel
                           Muskat

Zwiebeln schälen und würfeln.
Den Speck in einer Pfanne mit wenig Öl auslassen. Zwiebeln zufügen und diese in ca. 15 Minuten glasig dünsten.
Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Abkühlen lassen.
Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
Den Teig ausrollen und die Form damit auslegen. Die Ränder hochdrücken oder aus dem restlichen Teig Streifen Formen und diese an den Rand drücken.
Eier, Saure Sahne, Salz, Pfeffer und Muskat miteinander verquirlen, zu den Zwiebeln geben und gut umrühren. Abschmecken.
Die Masse in die Form füllen und für 45 - 50 Minuten backen.



                       
0

Freitag, 18. August 2017


Lecker, sonnig, einfach, Suchtfaktor, fruchtig, unkompliziert.......


1 Dose Kokosmilch
 1-2 -Tl Agavensirup
1 Messerspitze  Vanille
3 El Chiasamen
1 reife Mango

Kokosmilch, Agavensirup und Vanille mischen. Chiasamen einrühren. 
Nach 10 Minuten umrühren.
Den Pudding für mindestens 1 Stunde kühl stellen. Lässt sich auch sehr gut über Nacht im Kühlschrank quellen.
Eine reife Mango pürieren. Vielleicht habt ihr die richtige Mango beim Obsthändler gekauft....dann braucht ihr keinen Zucker.
Vor dem Servieren den Pudding in Portionsgläser füllen und das Mangomus darauf verteilen.




0


 Für alle Low Carb-Genießer und Kuchenfans!

Super saftig, fluffig und schnell zubereitet. Diesen leckeren Kuchen kann man das ganze Jahr über backen. In der kalten Jahreszeit gibt man in den Teig einfach noch einige Weihnachtsgewürze. Wichtig dabei ist nur, einen nicht zu süßen Apfel zu nehmen.


Für eine Brownieform oder eine große runde Springform: 2 säuerliche Äpfel, in Würfel geschnitten
                                                                                             Saft einer Zitrone
                                                                                             1 Prise Zimt
                                                                                             160 g gemahlene Mandeln
                                                                                             4 El Xylit (Zuckerersatz)
                                                                                             1/2 Päckchen Backpulver
                                                                                             3 Eier
                                                                                             3 El Schmand
                                                                                             100 g gehackte Walnüsse
                                                                                             50 g geschmolzene Butter                                                                                                                                                          
                                                                               
Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
Die Backform einfetten und mit gemahlenen Mandeln ausstreuen. Alternativ die Form mit Backpapier auslegen.
Die Apfelwürfel mit dem Saft der Zitrone und dem Zimt mischen.
Eier, Schmand und Butter verrühren und dann die restlichen Zutaten einarbeiten.
Teig in die Form füllen und 45 Minuten auf der mittleren Schiene backen.



0

Author

Petra Kling

Gesamtzahl der Seitenaufrufe