Follow by Email

Recent Post

Mittwoch, 22. März 2017





Zoodles, die lecker, leichte Alternative zu Pasta. Jede Gabel ein Genuss, der mir auch noch ein gutes und gesundes Gefühl gibt.
Nicht jeder hat einen Spiralschneider - einen Sparschäler ist aber bestimmt bei euren Küchenutensilien. 
Statt Zucchini in Spaghettiform lassen sich mit dem Sparschäler Zoodles in Bandnudelform schneiden.


Für 4 Portionen: 1,2 kg Zucchini
                           1 Zwiebel, in Würfel geschnitten
                           2 Knoblauchzehen, gehackt
                           1 Dose passierte Tomaten
                           1 Tl getrocknete Oregano
                           5 Sardellenfilets in Öl
                           100 g schwarze, entsteinte Oliven
                           1 Messerspitze Chili (oder mehr nach Geschmack)
                           Olivenöl



Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch andünsten.
Mit passierten Tomaten ablöschen, mit Chili und Oregano würzen. Leicht köcheln lassen.
Die Sardellenfilets sehr fein hacken und zu der Sauce geben.
Die Zucchini mit dem Spiralschneider zu "Spaghetti" verarbeiten.
Die abgetropften Oliven in der Sauce erwärmen und erst 2-3 Minuten vor dem Servieren die Zucchini in der Sauce schwenken. Sie sollten noch Biss haben.
Die Zoodles à la Puttanesca auf Tellern verteilen, leicht pfeffern und mit Parmesan bestreuen.


0

Montag, 20. März 2017


Dieser Quinoasalat wird in der nächsten Zeit häufiger auf unserem Speiseplan stehen. 
Ich kann gar nicht genug davon bekommen und meine Gäste dürfen sich auch während der Grillsaison darauf freuen. Dann lässt man einfach das Fleisch weg.....das liegt ja auf dem Grill.

  
    Für 4 Personen: 150 g gemischter Salat 
                               10 - 15 Cocktailtomaten, geviertel
                               200 g Roter Quinoa
                               1 Stück Ingwer, geschält
                               1 Knoblauchzehe, gepresst
                               4 El Olivenöl
                               4 El Balsamico-Essig
                               1/2 Bund Minze, gehackt
                               1/2 Bund Koriander, gehackt
                               Salz, Pfeffer
                               1 El körniger Senf
                               1 El Honig
                               4 Kalbsmedallions


                               
Quinoa abspülen. Wasser mit Salz und dem Ingwer zum Kochen bringen und den Quinoa darin 15 Minuten garen.
Abtropfen und auskühlen lassen. Den Ingwer entfernen.

Etwas von dem Koriander und der Minze zur Seite stellen.

 
Öl, Balsamico, Knoblauch, Senf, Honig, Salz, Pfeffer, Koriander und Minze zu einem Dressing verrühren und mit dem Quinoa mischen.

Die Kalbsmedallions leicht salzen und pfeffern. In heißem Öl auf beiden Seiten anbraten und 5 Minuten garen.

Den gemischten Salat auf eine Platte geben, Quinoa mittig darauf verteilen, Tomaten darüberstreuen.
Das gegarte Fleisch in Scheiben schneiden auf den Quinoa legen. 
Mit den restlichen Kräutern bestreuen.

Die Kalbsmedallions lassen sich auch sehr gut durch Hähnchenfilets oder Rindfleischstreifen ersetzen.


0

Donnerstag, 16. März 2017



Ich liebe Mini-Gugel. Sie sorgen für Abwechslung auf dem Keks-und Kuchenteller und machen immer etwas her.
Bei mir sind sie heute mal im österlichen Look zu sehen.


Zutaten für ein Mini-Gugel-Blech: 100 g sehr weiche Butter
                                                        100 g Zucker
                                                        1 Messerspitze Vanille
                                                        1 Prise Salz
                                                        3 Eier Größe M, zimmerwarm
                                                        3 El Orangensaft
                                                        200 g Mehl
                                                        1/2 Päckchen Backpulver
                                                       
Für den Guss: 200 g Puderzucker
                       5 El Orangensaft, eventuell etwas mehr


            Die Gugel-Form leicht einfetten.
                     Den Ofen auf 150° Grad Umluft vorheizen.
Butter, Zucker, Vanille und Salz mit dem Handrührer cremig rühren.
Die Eier nach und nach zugeben, dann 3 El Orangensaft.
Backpulver und Mehl mischen und in den Teig einarbeiten.
Teig gleichmäßig, etwa zur Hälfte, in die Mini-Gugel-Form verteilen.  Das gelingt sehr gut, in dem man den Teig in einen Gefrierbeutel füllt, eine Ecke abschneidet und somit die Förmchen füllen kann.
Im vorgeheizten Ofen etwa 15 - 20 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen, 5 Minuten abkühlen lassen, aus der Form nehmen.
Puderzucker sieben und mit dem Orangensaft verrühren. Den Guss über den noch leicht warmen Gugeln verteilen.
Wer mag, kann noch etwas Orangenabrieb darüber geben.


0

Mittwoch, 15. März 2017



Lachs und Frischkäse, dazu noch etwas Dill....eine leckere Kombination, die zum Beispiel den Osterbrunch bereichern könnten.
Die Zubereitung ist schnell und die Terrine gelingt ohne Probleme.
Die Menge ist für 4 Personen gerechnet. Schichtet man die Zutaten in kleine Gläser, die für ein Buffet passend wären, reicht es auch für 8-10 Personen.



Für 4 Portionen: 200 g Frischkäse
                           100 g saure Sahne
                           3 El Milch, 1,5%ig
                           2 El Sahnemeerrettich
                           Saft und Schalenabrieb einer halben Limette
                           1/2 Bund Dill, fein gehackt
                           Salz, Pfeffer
                           150 g Räucherlachs
                           4 El Keta-Kaviar

Den Lachs in kleine Stücke schneiden.
100 g Frischkäse, saure Sahne, Milch, Limettenabrieb, 2 El Limettensaft, 1 El Dill und dem Meerrettich glatt rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Masse gleichmäßig auf Gläser verteilen.
Die Lchsstücke darauf legen.
Den restlichen Frischkäse mit dem Dill, Salz und Pfeffer verrühren und auf den Lachs geben.
Zum Schluss jedes Glas mit etwas Keta-Kaviar und einem Dillzweig garnieren.




0

Samstag, 25. Februar 2017


Gefüllte Putenröllchen in Tomatensauce ohne zusätzliche Sättigungsbeilage ein leckeres Low-Carb-Gericht, das sich prima vorbereiten lässt und auch Gästen schmeckt.




Für 4 Personen: 4 Putenschnitzel à ca. 150 g
                          400 g Mangoldblätter
                          Salz, Pfeffer
                          1 Zwiebel, fein gewürfelt
                          1 Knoblauchzehe, gehackt
                          200 ml Gemüsebrühe
                          400 g gehackte Tomaten aus der Dose
                          1-2 El Tomatenmark
                          1 El Balsamico
                          Basilikum
                          Zahnstocher

 Putenschnitzel jeweils auf ein Brett legen, mit Frischhaltefolie bedecken und mit dem Boden eines Stieltopfes flach klopfen.

Mangold waschen und putzen.
Die Stiele entfernen und würfeln. Die Blätter in kochendem Salzwasser ca. 1 Minute kochen.
Herausnehmen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.

Putenschnitzel mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Mangoldblättern belegen.
Fest zusammenrollen, halbieren und mit Zahnstochern feststecken.

Ofen auf 160° Grad Umluft vorheizen.

Öl in einer feuerfeste Form erhitzen und die Putenröllchen bei mittlerer Hitze rundherum anbraten.
Herausnehmen und beiseite stellen.
Gehackte Zwiebel, Knoblauch und Mangoldstücke in dem verbliebenen Öl 2 Minuten andünsten.
Mit Brühe und gehackten Tomaten ablöschen und kurz aufkochen lassen.
Röllchen in die Sauce legen und für 25 Minuten in den Ofen schieben.

Anschließend die Röllchen wieder aus der Sauce nehmen und warm halten.
Das Tomatenmark einrühren, anschließend mit Salz, Pfeffer und Balsamico  würzen.
Kurz aufkochen lassen.
Die Röllchen wieder in die Sauce geben.
Basilikum darüber streuen und servieren.


                       
0

Freitag, 24. Februar 2017


Cannelloni mal in einer süßen Variante mit leckerer Mohn-Quark-Apfelfüllung und dazu ein Blaubeer-Apfel-Kompott.

Leckeres Abendessen oder warmes Dessert 



Für 4 Personen: 500 g Magerquark
                          3 gehäufte Esslöffel fein gemahlener Backmohn
                          2 Äpfel, geschält und in feine Stücke geschnitten
                          12 Cannelloni
                          350 ml Milch
                          150 ml Sahne
                          4 Eier
                          80 g Zucker

Für das Kompott: 250 g TK Blaubeeren
                             1 Apfel, geschält und kein geschnitten
                             1 Tl Speisestärke
                             Zitronensaft und Zucker zum Abschmecken
                           

Den Ofen auf 180° Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
Eine Auflaufform leicht ausbuttern.
Quark, Mohn und Apfelstückchen gut miteinander vermischen.
Die Masse in einen Tiefkühlbeutel füllen, verschließen und von einer Ecke soviel abschneiden, dass sich die Canneloni damit gut füllen lassen.
Masse in die Cannelloni einfüllen und diese dann nebeneinander in die Auflaufform legen.

Milch, Sahne, Eier und Zucker verrühren und über die Cannelloni gießen.
40 Minuten backen. Eventuell gegen Ende mit etwas Alufolie abdecken.

Die Blaubeeren in einem Topf bei milder Hitze auftauen lassen. Die geschälten und klein geschnittenen Äpfel zufügen und zum köcheln bringen.
1 Tl Speisestärke mit etwas Wasser anrühren und unter Rühren zugeben, kurz aufkochen lassen.
Mit Zitronensaft und Zucker abschmecken.

                          Die süßen Cannelloni noch warm mit dem Kompott servieren.

0



Brioche ist ein leckeres Hefegebäck, dass die Franzosen traditionell mit Butter und Marmelade zum Frühstück essen.

Ich backe es nicht in der typischen Briocheform, sondern in einer einfachen Kastenform.
Für dieses Rezept sollte man eine Küchenmaschine benutzen, da der Teig 20 Minuten geknetet wird.

Die Brioche gelingt ganz ohne den Teig gehen zu lassen und wird in den nicht vorgeheizten Ofen geschoben.


Zutaten: 500 g Mehl
              1 Päckchen Hefe
              60 g Butter, kalt in kleine Stücke geschnitten
              60 g Zucker
              1/2 Tl Salz
              250 ml lauwarme Milch
              1 Ei

Mehl und Zucker mischen, die Hefe hinein bröckeln und vermischen.
Die Küchenmaschine auf kleiner Stufe einschalten und erst die lauwarmen Milch, dann das Ei zufügen.
Anschließend die Butter und das Salz zugeben.
Den Teig 20 Minuten kneten.

Die Kastenform einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben.

Den Teig in die Form füllen und in den kalten Ofen stellen.
In die Fettpfanne ca. 750 - 800 ml kaltes Wasser füllen und direkt unter den Rost mit der Form schieben.
Nun endlich den Ofen auf 190° Grad Umluft einschalten und 30 Minuten backen.

Etwas abkühlen lassen und anschließend auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Endlich anschneiden und mit Butter und Marmelade bestreichen...LECKER!

0

Author

Gesamtzahl der Seitenaufrufe